Geschrieben am

Umstellung der Titelbilder auf 100% Breite

Vor 9 Monaten haben wir die Möglichkeit eingeführt, dass ihr große Titelbilder für eure Galerien festlegen könnt, die eure Galerien beim ersten Aufruf schöner wirken lassen. Diese Funktion habt ihr begeistert angenommen. Nur ein Kritikpunkt erreicht uns seitdem immer wieder.

Eure Kritik

In eurem Feedback hören wir oft, dass ihr nicht glücklich mit unserem automatischen Bildzoom seid. Beim Einstellen eines Titelbildes könnt ihr aktuell einen Punkt im Bild festlegen, welcher automatisch immer angezeigt wird, egal wie schmal oder breit das Browserfenster ist, in dem eure Galerie geöffnet wird und egal in welcher Auflösung und mit welchem Gerät  eure Kunden unterwegs sind. Durch das Festlegen des Mittelpunktes wollten wir euch eine Möglichkeit geben, einen bestimmten Bildteil zu betonen . Leider führte dieser Ansatz aber auch dazu, dass – je nach Gerät – bis zu 50% des Bildrandes “abgeschnitten” wurde. Einfluss darauf, wann genau wie viel Beschnitt statt fand, hattet ihr nicht, denn es lag stets am benutzten Gerät, auf dem die Galerie geöffnet wurde. Euer Feedback war nun sehr oft: wir möchten nicht, dass unsere Bilder automatisch beschnitten oder gezoomed werden.

Beenden des automatischen Zooms/Beschneidens

Für uns ist nichts wichtiger als eure Meinung. Deswegen werden wir am nächsten Mittwoch die automatische Beschneidung eurer Bilder am linken und rechten Rand komplett deaktivieren. Euer Titelbild wird dann immer in voller Breite angezeigt, egal ob auf einem smartphone oder am normalen Monitor. Der von euch gesetzte Bildmittelpunkt wird dann nur noch Einfluss auf die vertikale Positionierung des Titelbildes haben.

Die Konsequenz für euch

Einige von euch haben sich an das ungeliebte Zoom-Verhalten dadurch angepasst, dass sie extra Titelbilder hochgeladen haben, bei denen der wichtige Inhalt (z.B. Firmenlogos etc.) von Anfang an weit in die Mitte geschoben wurde. Dies ist nun nicht mehr nötig und spätestens bei der Umstellung am kommenden Mittwoch könnten solche Titelfotos evtl. deplatziert wirken. Hier empfehlen wir, die Titelfotos am selben Tag auszutauschen.

Die Umstellung auf 100% Bildbreite findet am kommenden Dienstag (19. Dezember) um 12 Uhr statt.

Vielen Dank für euer Feedback!

Geschrieben am

Anzeige der verbleibenden Upload-Zeit

Ab sofort zeigen wir euch beim Upload die verbleibende Zeit an, die euer Upload noch benötigen wird. Selbstverständlich kann unser Uploader (noch) nicht hellsehen und berechnet daher die verbleibende Zeit aus einer Mischung der aktuellen Ladegeschwindigkeit und der vergangenen Geschwindigkeit des Hochladens in den letzten Sekunden.

Geschrieben am

Wann bekomme ich eine “Upload erfolgreich”-Mail?

Eine praktische Funktion von PicDrop ist, dass wir Dich nach dem Ende Deines Uploads nicht nur im Browser sondern auch per Mail darüber informieren, ob Dein Upload erfolgreich war oder nicht. So bleibst Du immer auf dem Laufenden, selbst wenn Du während des Uploads Deinen Arbeitsplatz verlässt oder sogar schon auf der Autobahn zum nächsten Job bist.

Wieso bekomme diese Mail manchmal nicht?

Natürlich haben wir auch hier wie gewohnt ein wenig weiter gedacht und so schicken wir diese Mail nur dann raus, wenn Dein Upload insgesamt länger als 10 Minuten gebraucht hat. Der Hintergrund dieser 10-Minuten-Grenze ist, dass wir Dich nicht jedes mal mit Mails nerven wollen, wenn Du nur flink eine Hand voll Bilder hochgeladen hast und der Upload nur kurze Zeit (< 10 Minuten) dauerte. Wir gehen davon aus, dass Du bei kürzeren Uploads am Arbeitsplatz bleibst und selbst mitbekommst, dass der Upload erfolgreich war.

Dieses ganze System gilt übrigens für alle Formen des unkomplizierten PicDrop-Uploads: für den Upload im Browser, den Upload aus Lightroom und natürlich auch per FTP-Tool.

Fehler-Mails

Kommt es bei Deinem Upload zu einem Fehler, weil z.B. Deine Verbindung Abbrüche hatte oder ähnliches, bekommst Du übrigens immer eine Mail, egal ob der Upload nur 10 Sekunden oder 10 Stunden dauerte. Dies ist bald auch der Fall, wenn durch einen Upload Dein Speicherplatzlimit erreicht wurde.

Klingt gut. Kommt da noch mehr?

Eine unserer nächsten Verbesserungen wird ein komplett verbessertes Ereignis-System sein, bei dem Du für die allermeisten Benachrichtigungen selbst einstellen können wirst, ob, auf welchem Wege und wie häufig Du informiert werden möchtest. Sowie wir hier etwas zum Rumspielen für Dich haben, wirst Du es im Blog und auf Facebook erfahren.

Geschrieben am

Kurze Downtime

Am 28.09., also Donnerstag früh, wird PicDrop zwischen 05:00 Uhr und 07:00 Uhr für maximal 20 Minuten wegen technischer Updates nicht erreichbar sein. Wir bemühen uns, die Pause so kurz wie möglich zu halten. Danke für euer Verständnis!

Geschrieben am

Upload-Probleme mit Firefox

Aktuell kann es (muss aber nicht) zu Upload-Problemen mit dem viel genutzten Firefox-Browser kommen. Der Fehler liegt nicht bei PicDrop sondern in der neuesten Firefox-Version 55. Deren Entwickler arbeiten jedoch bereits an einem Update. Wir empfehlen, bis dahin einen anderen Browser wie Chrome zu nutzen und den Firefox-Browser stets aktuell zu halten – das Problem sollte sich zügig von alleine lösen. Danke für eure Geduld! Wir geben Bescheid, sowie der Fehler behoben wurde.

UPDATE: Der Fehler tritt auch in der neuesten Firefox-Version noch auf, wir konnten jedoch einen Workaround finden und sehen das Problem aktuell als gelöst an. Wir freuen uns auf euer Feedback dazu an hello@picdrop.de!

Geschrieben am

NEU: die Lupen-Funktion

Ab sofort können eure Kunden noch besser erkennen, welche Details sich in euren Bildern verstecken. Sitzt das Lächeln auf dem einen Foto besser als auf dem anderen? Sind die Augen offen genug? Ist das eine Möwe im Hintergrund? Alles kein Problem: ein Klick auf den neuen Lupen-Button unter dem geöffneten Bild oder die Taste “M” genügt und schon können die Details eines Bildes ausgiebig in Vergrößerung bewundert werden. Mit einem erneuten Klick auf den selben Button oder wieder die Tasten “M” bzw. “Esc” beendet ihr den Lupen-Modus. Das “M” steht übrigens für “magnify” (“vergrößern”).

Selbstverständlich ist uns auch hier der Schutz eurer Bilder sehr wichtig. Die Lupe vergrößert daher das aktuelle Bild stets nur bis zum Maximum dessen, was ihr uns an maximaler Vorschaubildgröße erlaubt und was euer hochgeladenes Bild überhaupt hergibt. Das heißt: wenn ihr euren Kunden wirklich sinnvolle Lupen-Zooms ermöglichen wollt, aktiviert am besten jetzt gleich die neuen, hochauflösenden Bildvorschauen in euren Kontoeinstellungen. Für alle zukünftigen Uploads wird die Lupe dann noch besser funktionieren. Wird ein Bild bereits in der größtmöglichen Variante dargestellt, ist die Lupen-Funktion übrigens inaktiv.

Geschrieben am

Kurze Downtime (Donnerstag Nacht)

In der Nacht von Donnerstag zu Freitag werden wir PicDrop für einen kurzen Moment vom Netz nehmen, um Serverarbeiten durchzuführen. Aktuell geplant ist die Zeit von 01:00 – 02:00 Uhr, wobei wir hoffen, weniger Zeit zu benötigen. Wir haben bewusst eine Uhrzeit gewählt, zu der die meisten von euch schlafen, werden aber selbstverständlich alles tun, um die Pause so kurz wie möglich zu halten. Bei Fragen sind wir unter hello@picdrop.de jederzeit für euch erreichbar. Danke für euer Verständnis.

Geschrieben am

NEU: Hochauflösende Vorschaubilder

Mit dem heutigen Tag führen wir bei PicDrop hochauflösende Vorschaubilder ein. Diese Funktion sorgt dafür, dass eure automatisch berechneten Vorschaubilder auch auf sehr großen Monitoren mit hoher Pixeldichte perfekt aussehen.

Diese bis zu 4.000 Pixel breiten/hohen Bilder sind aus Sicherheitsgründen für bis heute erstelle PicDrop-Accounts nicht standardmäßig aktiv, sondern ihr könnt sie in euren Kontoeinstellungen aktivieren. Nach der Aktivierung gilt die neue Einstellung dann für alle zukünftigen Uploads.

Wozu hochauflösende Vorschauen?

Das allerwichtigste bei der Bildauslieferung ist, dass eure Bilder beim Kunden perfekt aussehen. Neben dem cleanen und hübschen Galeriedesign, unserer Vollbildansicht und der perfekten Umrechnung eurer Bilddaten in sRGB für saubere Farbdarstellung in allen Browsern sorgen jetzt auch unsere für alle Bildschirmgrößen perfekt angepassten Vorschaubilder dafür.

An der Stelle könnte dieser Blogeintrag vorbei sein. Aber: es ist komplizierter. Wer sich dafür interessiert, wieso wir ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt die HD/4K-Vorschauen einführen und wieso wir so lange damit gewartet haben, der kann sich hier genauer belesen:

Schon vor einiger Zeit hat Apple seine sogenannten Retina-Displays eingeführt. Retina-Displays sind im Prinzip nichts anderes als Bildschirme mit vier mal so hoher Pixeldichte und mit einem klangvollen Namen. Das Prinzip ist aber überall das selbe: Bilder, die in ausreichender Größe vorliegen, können auf entsprechenden Displays viel schärfer angezeigt werden und wirken beim Kunden noch brillanter.

PicDrop hat selbstverständlich schon immer Retina-Display unterstützt, aber in den Jahren seit der Einführung haben auch andere Hersteller die Zeichen der Zeit erkannt und solche Displays in normalen PC-Monitoren eingeführt, bis hin zu den heutigen 4K- und bald 5K-Monitoren. Ein aktueller 4K-Monitor der Firma Dell zeigt bereits 3.840x 2160 Pixel an, ein EIZO-Monitor sogar bis zu 4.096 Pixel in der Breite.

Probleme mit dem Bildklau – Hintergründe und Risiko

Aus dieser tollen Entwicklung ergibt sich nun leider ein Problem: möchte man seinen Kunden auch auf solchen Monitoren mit hoher Pixeldichte perfekte Vorschaubilder in voller Bildschirmgröße anbieten, so müssen diese Bilder Ausmaße von mehreren tausend Pixeln Kantenlänge annehmen, damit sie nicht unscharf wirken oder auf den modernen Monitoren sehr klein angezeigt werden. Geht man diese Entwicklung mit, entstehen dadurch aber anstatt kleiner Bilder in “Webauflösung” rasch Daten, die von ihren reinen Dimensionen auch für den Druck genügen würden.

Vorschaubilder auf Webseiten können leider niemals zu 100% vor Diebstahl geschützt werden. Zwar könnt ihr bei PicDrop jederzeit die Downloads der Original-Dateien für alle Bilder einer Galerie deaktivieren, aber ein simpler Screenshot genügt, um das Vorschaubild zu klauen. Aus diesem Grund hatten wir diese Vorschaubilder bisher auf maximal 1.600 Pixel Breite beschränkt.

Um nun eure Bilder auch zukünftig vor Screenshots zu schützen, solltet ihr also bei aktivierten hochauflösenden Vorschaubildern darauf achten, die Bilder schon vor dem Upload durch Wasserzeichen zu schützen oder unsere automatischen Wasserzeichen nutzen. Der dritte Weg wäre dann noch, die Bilder nur in der Auflösung hochzuladen, die einem potentiell weniger ehrlichen Kunden nicht ausreicht, um sie zu “moppsen”.

Hier gehts zur Aktivierung der neuen Funktion. Viel Spaß!
– euer PicDrop Team

Geschrieben am

Neu bei PicDrop: Tino

Hi – ich bin der Neue.

Mein Name ist Tino und seit dem 1. August bin ich Teil des PicDrop-Teams.
Ich bin Frontend-Entwickler; kümmere mich also um alles, was ihr bei PicDrop sehen und anfassen könnt. Bevor ich hierher gekommen bin, war ich bei einer großen Marketingagentur angestellt und habe dort Webseiten umgesetzt, bis mich Tobias fragte – den ich seit dem Abitur kenne – ob ich nicht zu PicDrop wechseln wolle. Wollte ich!

Meine Aufgaben im Team sind klar definiert:

  • neue Features und Verbesserungen umsetzen
  • Fehler suchen, finden und ihnen den Garaus machen
  • Nerf Gun-Pfeilen ausweichen

In meiner Freizeit strampele ich mich gern auf dem Rad oder beim CrossFit ab. Derzeit lerne ich Finnisch, denn man weiß ja nie, welche Sprache wir bei PicDrop als nächstes hinzufügen werden.

Es gibt viel zu tun. Ich freue mich auf Feedback und eure zahllosen Ideen, durch die ich mich bereits gelesen habe. Auf geht’s!

—Tino

P.S. Du hast auch Lust, bei PicDrop zu arbeiten? Melde Dich!

Geschrieben am

NEU: Englische Kundenansicht forcieren

Ab sofort könnt ihr in den Galerieeinstellungen fest einstellen, welche Sprache eure Kundenansicht haben soll.

Bisher ist es so, dass PicDrop bei euren Kunden die benötigte Sprache automatisch erkennt: Bei Kunden mit deutschen Browsern wird die Galerien in Deutsch angezeigt und bei nicht-deutschen Kunden selbstständig auf die englische Ansicht umgestellt, ohne dass ihr oder eure Kunden etwas tun müssen.

Diese bequeme Methode bleibt natürlich auch zukünftig erhalten, brachte aber bisher zwei Probleme mit sich. Zum einen wussten viele von euch einfach nicht, dass PicDrop bei Bedarf automatisch ins Englische wechselt. Zum anderen blieb bei manchen Fotografen stets ein letzter Rest Unsicherheit, ob sie unserer Sprach-Automatik auch 100%ig vertrauen können, wenn sie die Galerie an Kunden im Ausland schicken.

Aus diesem Grund könnt ihr die Sprache nun auch fest in den Galerieeinstellungen einstellen. Eure Kunden bekommen dann immer die eingestellte Sprache zu sehen, egal von wo aus sie die Galerie abrufen und welche Sprache ihr Browser nutzt. Aktuell unterstützt PicDrop in der Kundenansicht die Sprachen Deutsch und Englisch.

Viel Spaß mit der neuen Funktion!
Euer PicDrop Team